BAKTERIEN UND KEIMEBakterien und Keime

Bekanntlich ist der Teufel ein Eichhörnchen. Für Ihre Küche sind es Bakterien und Keime, die Ihnen das Leben schwer machen.
Beim Kühlschrank, haben Studien bewiesen, tummeln sich bis zu elf Millionen Keime auf einem Quadratzentimeter – ein erschreckendes Szenario. 
Damit Sie und Ihre Lebensmittel keinen Nachteil erfahren, müssen auslaufende Flüssigkeiten, Schwitzwasser, Spritzer und andere Verschmutzungen bereits kurz nach der Entstehung weggewischt werden. 
Sind die Flüssigkeiten erst einmal zu Flecken angetrocknet, sind sie oft mit dem bloßen Auge nicht mehr erkennbar bzw. nur sehr schwer zu entfernen.

 

 

KÜHLSCHRANK

Ihr Kühlschrank ist optimal geschützt, wenn Sie ihn  zwei bis dreimal pro Jahr mit heißer Natronlauge oder guten Kühlschrankreinigern auswischen. 
Wichtig ist, alles mit einem trockenen Tuch nachzureiben. 
Bleiben die Flächen im Kühlschrank feucht, begünstigt man erneut die unerwünschte Keimbildung. 
Anfällig bzw. oft vernachlässigt sind Türdichtungen, die Sie leicht mit Spülmittel reinigen können.

SpüleSpüle

Ihre Spüle verdient eine intensive Pflege, da in ihr Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Gemüse und Salate sowie Töpfe und Pfannen gereinigt werden.
Ein Mix von verschiedensten Substanzen können eine Spüle zu einem bakteriellen Unruheherd werden lassen. 
Darum sollten Sie die Spüle nach jedem Gebrauch mit heißem Wasser und fett- und kalklösenden Putzmitteln säubern.
Nach dem Reinigen ist es vorteilhaft Lappen und Tücher spätestens nach drei Tagen in die Schmutzwäsche zu geben.

Arbeitsfläche Arbeitsfläche

Ähnlich anfällig sind die Arbeitsflächen in Ihrer Küche. Hier werden Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, Teige, Gemüse und zahlreiche andere Lebensmittel verarbeitet.  
Verunreinigte oder mit Bakterien belastete Flächen sind denkbar ungeeignet um “gesundes Essen“ zuzubereiten.

Nicht ganz so einfach – aber ebenso wichtig – sind die kleinen Details in der Küchenausstattung. Haltegriffe an Schranktüren und Schubkästen, Temperaturregler, Deckel von Gewürzdosen, Zucker- und Mehldosen und alle anderen Dinge, die Sie beim Kochen häufig anfassen.

 

 

Netzstecker ziehen Steckdosen

Sogar die Steckdosen in der Küche sind nicht immer sauber. 
Versuche mit Q-tips und gezwirbelten Tuchspitzen dem harzigen Fett-Staub-Gemisch zu Leibe zu rücken sind zumeist wenig von Erfolg gekrönt.
Außerdem ist es gefährlich, wenn Sie sich mit irgendwelchen Mitteln oder Gegenständen an den Steckdosen zu schaffen machen.
Sollten Sie dennoch der Meinung sein, dass Ihre Steckdosen ein Update in Sachen Reinigung benötigen, gehen Sie wie folgt vor:

 

 

 

 

⛔️

⛔️ Stromabschalten – Sicherung herunterdrücken !

 

 

Danach können Sie mit einem Schraubendreher ganz einfach die Steckdosenblenden entfernen und in der Spülmaschine mit einem schonenden Spülprogramm für Gläser reinigen.
Erst wenn die Teile vollständig trocken sind, können Sie sie wieder montieren.

Wie immer gibt es keinen Vorteil ohne Nachteil. Für die Dauer des Reinigens, gibt es in der Küche keinen Strom. 
(ACHTUNG, der Kühlschrank könnte abtauen)

 

 

⛔️ Damit nichts unvorhergesehenes geschieht, informiere auch andere Personen im Haushalt über Deinen Plan.⛔️

 

 

 

WICHTIG !

 

Für den Fall, dass Sie sich die Reinigung der Steckdosen nicht zutrauen, sollten Sie einen Fachmann  fragen, der sich mit dem Thema Strom auskennt. 
Denn das Arbeiten mit Strom und Wasser bewirkt akute Lebensgefahrt!!

Wie Sie sehen, gibt es viele gute Gründe die Küche aufgeräumt und sauber zu halten. 
Und wenn wir mal ehrlich sind, die Küche nach jedem Kochen aufzuräumen, verschlingt weniger Zeit als das tägliche Sitzen vorm Fernseher oder Handy.