Häufig geht man davon aus, dass Geräte, die für die Reinigung von Gegenständen zuständig sind, sich automatisch selbst reinigen.

Dies ist jedoch ein Irrtum.

Ein klassisches Beispiel sind Spülmaschinen.
Vor 30-40 Jahren waren Spülmaschinen noch Luxusartikel in den Küchen.
Heute sind sie für fast jeden selbstverständlich.


Neue Geräte sind ökologisch optimiert, der Strom-und Wasserverbrauch sind deutlich verringert.
Eine Selbstreinigungsfunktion gibt es jedoch immer noch nicht.

Die Maschinen sind darauf optimiert die Ladefächer bzw. das darin befindliche Geschirr zu reinigen, nicht jedoch die Seitenwände.
Hier kann sich nach einiger Zeit ein Schmutzfilm bilden, ebenso auf der Front.

 

Weitere mögliche Verschmutzungen sind:

    • Verschmutzte Dichtungen
    • Speisereste im Ablaufsieb
    • Speise- und Fettrückstände im Abflussschlauch und Abflussrohr
    • Wie bei Waschmaschinen lösen sich Verschmutzungen durch hohe Temperaturen.

Daher ist es empfehlenswert die Maschine in regelmäßigen Abständen ohne Geschirr in einem heißen Programm (min. 65 Grad) laufen zu lassen.

Spezielle Maschinenpflegemittel lösen Fettrückstände und spülen die Leitungen durch.

Alle 2-3 Monate sollte so eine Reinigung durchgeführt werden.

 

Verschmutzungen an den Wänden lassen sich mit Spülmittel und Wasser abwaschen.
Zusätzlich und in geringeren zeitlichen Abständen sollten die Siebe gereinigt werden.